Massive, runde, breite Schultern.

Ein Problem? Jetzt nicht mehr.

Ich zeige euch, wie ihr dahin kommt!

Es gibt drei Schulterköpfe, den vorderen, den mittleren und den hinteren Schulterkopf.

Das Problem ist, dass der hintere Schulterkopf häufig vernachlässigt wird.

Viele denken daran, ihre Schultern zu trainieren. Dann machen sie Schulterdrücken und Seitheben und vergessen den hinteren Schulterkopf.

Das darf nicht sein.

Mit meinen Übungen trainiert ihr alle Schulterköpfe und keiner wird vergessen.

So bekommt ihr breite Schultern, die sich sehen lassen können!

Auf geht’s!

 

Training der hinteren Schulter

Die erste Übung stimuliert die hintere Schulter, also den hinteren Schulterkopf.

Dafür nehmt ihr einen schulterbreiten Stand ein und geht etwas in die Knie.Training hinterer Schulterkopf

Den Rücken haltet ihr während der gesamten Übung gerade.

Dann beugt ihr euch nach vorne und nehmt in jede Hand eine Kurzhantel.

Euren Rücken haltet ihr ungefähr parallel zum Boden, also fast waagerecht.

Sobald ihr die Hanteln in euren Händen haltet, geht es los:

Ihr macht eine „fliegende Bewegung“.

Das bedeutet, dass ihr in dieser Position eure Arme kontrolliert nach oben schwingen lasst.

Dabei haltet ihr eure Arme aber nicht gerade, sondern habt zwischen eurem Oberarm und eurem Unterarm, wenn ihr die Arme anhebt, ungefähr einen rechten Winkel.

Diese Übung stimuliert den hinteren Schulterkopf ausgezeichnet.

Es bietet sich an, diesen Schulterkopf am Anfang eures Trainings zu strapazieren, da er meistens der schwächste der drei Köpfe ist. Schließlich wird er häufig vergessen.

Aber wir vergessen ihn nicht!

Mit Hilfe dieser Übung bekommt ihr eine schöne runde Schulter.

Damit habt ihr das Fundament für breite Schultern gelegt!

 

Training der mittleren Schulter

Der mittlere Schulterkopf wird meistens nicht vergessen.

Auch wir schenken ihm Beachtung.Training mittlerer Schulterkopf

Das tut ihr am besten, indem ihr für seine Stimulation Seitenheben macht.

Diese Übung führt ihr aus, indem ihr wieder einen schulterbreiten Stand einnehmt.

Außerdem solltet ihr dabei leicht in die Knie gehen, damit ihr einen festen Stand haben. Achtet dabei darauf, dass eure Knie nicht nach außen gehen, sondern gerade nach vorne zeigen.

Auch diese Übung führt ihr mit Kurzhanteln aus.

Ihr haltet eure Arme am Körper und haltet die Hanteln nach vorne, indem ihr eure Unterarme etwas anwinkelt.

Wenn ihr diese Position eingenommen habt, führt ihr eure Arme seitlich nach oben und dann wieder nach unten.

Diese Bewegung führt ihr für die maximale Belastung eurer Muskeln langsam aus.

Während dieser Ausführung solltet ihr die Arme nicht gerade, sondern angewinkelt halten.

Das bedeutet, dass zwischen eurem Ober– und eurem Unterarm ca. ein Winkel von über 100 ° ist und sich die Hanteln seitlich gesehen vor eurem Körper befinden. Sie befinden sich nicht auf einer Linie mit eurem Körper.

Spannt die Schultern schön an und hebt die Hanteln aus ihnen heraus an.

Während der Übung könnt ihr die kleinen Finger etwas nach außen drehen, also am Ende der Hebebewegung die Hände etwas eindrehen.

Diese kleine Veränderung bewirkt großes! Sie unterstützt die Stimulation des mittleren Schulterkopfes zusätzlich.

Wichtig ist, dass die Hantel immer unter dem Ellenbogen ist!

Der Ellenbogen und das Handgelenk bilden keine waagerechte Linie, sondern eine vom Ellenbogen zum Handgelenk abfallende Linie.

Das ist die Übung für den mittleren Schulterkopf!

Spürt ihr schon, wie eure Schultern breiter werden?

 

 

Training der vorderen Schulter

Die letzte Übung ist das Schulterdrücken.

Durch die anderen beiden Übungen habt ihr bereits die anderen beiden Köpfe ordentlich trainiert und könnt langsam dem Ende des Schultertrainings entgegensehen.Schulterdrücken

Auch für diese Übung greift ihr wieder zu zwei Kurzhanteln.

Für die Ausführung des Schulterdrückens macht ihr einen kleinen Ausfallschritt.

Bei diesem geht ihr leicht in die Knie und setzt eure Füße, den einen nach vorne, den anderen nach hinten, versetzt auf.

Die Füße solltet ihr dennoch parallel hinstellen.

Wenn ihr zwei Kurzhanteln parat habt, schnappt ihr sie euch und hebt sie nach oben.

Ihr haltet die Hanteln auf Kopfhöhe neben eurem Kopf.

Dann drückt ihr die Hanteln gleichzeitig nach oben.

Auch während dieser Übung solltet ihr durchgehend einen geraden Rücken behalten.

Der Ausfallschritt sichert nicht nur eure Balance, sondern unterstützt euch auch dabei, den geraden Rücken aufrechtzuerhalten.

Die Hanteln stoßt ihr explosionsartig nach oben und bewegt sie langsam wieder nach unten.

Extrem wichtig ist es hier, dass ihr die Arme beim Stemmen der Hanteln nicht durchdrückt.

Ansonsten würdet ihr nicht eure Schulter, sondern euren Trizeps und euren Ellenbogen belasten.

Das könnte diesem Gelenk schaden.

Also Vorsicht!

Mit dieser letzten Übung kommt seid ihr breiten Schultern so nah wie nie zuvor.

 

 

Mit diesen drei Übungen habt ihr alles abgedeckt!

Durch diese Übungen bekommt ihr breite und runde Schultern.Breite Schultern!

Jede dieser Übungen könnt ihr mit 3 bis 4 Sätzen mit jeweils 8 bis 10 Wiederholungen durchführen.

Damit ihr keine Fehler macht, zeige ich euch, wie ihr diese Übungen ausführt. Dafür klickt ihr hier.

Baut schon morgen diese Übungen in euer Trainingsprogramm ein, um nach und nach breitere Schultern zu bekommen.

Die besten Nackenübungen für einen richtigen Stiernacken findet ihr hier.

Und damit ihr nicht nur breite Schultern, sondern auch einen massiven Rücken bekommt, klickt ihr einfach hier.

Wenn ihr darüber hinaus euer Training für den gesamten Körper optimieren wollt, dann helfe ich euch mit einem auf euch perfekt zugeschnittenen Trainingsplan aus:

MACHT EUCH FIT

Kommentare