Fitnesssportler haben oft unreine Haut. Das ist wohl Fakt.

Und das obwohl wir alle diesen Sport natürlich auch machen, um gut auszusehen. Da kommt dieser unschöne Nebeneffekt, unter dem viele Fitnesssportler leiden, natürlich sehr ungelegen.

Und gerade weil ich früher auch Probleme damit hatte (die nicht unbedingt pubertär bedingt waren) und durch meine Ernährungsumstellung das Problem lösen konnte, will ich dir heute meine besten Tipps dazu zeigen.

Und falls du jetzt denkst, dass du Veganer werden musst, kann ich dich beruhigen: wenn du das nicht willst, habe ich dafür auch eine Lösung!

Allgemeine Entstehung von Pickeln

Unter der Haut befinden sich Talgdrüsen, welche Horn und Talg ansammeln. Normalerweise werden diese angesammelten Stoffe an der Oberfläche der Haut abgeschieden. Es kann aber sein, dass die Talgproduktion durch bestimmte Faktoren anwächst und die Poren, die den Stoff normalerweise abscheiden, dadurch verstopft werden.

Wenn zu viel Talg hergestellt wird und die abgestorbenen Zellen nicht ausreichend schnell an der Hautoberfläche abgesetzt werden können, verschließt sich die Öffnung des transportierenden Haarkanals. Das nennt man dann Mitesser.

Falls sich dann weiterhin Talg ansammelt, entsteht ein Druck, der zum Platzen bzw. Brechen der Öffnung führen kann. Wenn das passiert, können die Hautunreinheiten entfernt werden. Wenn das aber nicht passiert, besteht die Gefahr, dass sich Bakterien unter der Haut festsetzen. Dann reagiert das Immunsystem darauf, indem es die Bakterien durch Eiterungsprozesse absondert – ein Pickel entsteht.

Akne - unreine Haut bei Fitnesssportlern

Wie entsteht unreine Haut bei Fitnesssportlern?

Normalerweise sagt man, dass vor allem fettige Haut für die Entstehung von unreiner Haut verantwortlich ist. Bei Fitnesssportlern wirken aber noch einige weitere Faktoren ein:

  • der in der Regel sehr hohe Testosteronspiegel und die Ausschüttung von Wachstumshormonen bei Fitnesssportlern führt zu einer verstärkten Talgproduktion (daher auch die Pickel während der Pubertät, in der dieser Spiegel besonders stark steigt)
  • die oft sehr proteinreiche Ernährung kann ebenfalls zu Hautunreinheiten führen, gerade tierisches Protein, aber dazu gleich mehr
  • eine unzureichende Gesichtspflege beschränkt sich nicht nur auf Fitnesssportler aber „echte Männer“ nehmen das natürlich nicht so ernst
  • alle Nahrungsmittel, die den Blutzuckerspiegel in die Höhe schießen lassen

 Ernährung spielt eine entscheidende Rolle

Auch wenn sich die Wissenschaft bisher noch nicht einig ist, was genau in unserer Ernährung Pickel und Hautunreinheiten auslöst, lässt sich ein Schema erkennen. Nahrungsmittel mit einem hohen glykämischen Index lassen den Insulinspiegel stark ansteigen.

Insulin ist das potenteste Hormon in unsere Körper, das bei starker Auschüttung den Hormonspiegel im Körper durcheinanderbringt und so auch für eine erhöhte Talgproduktion verantwortlich sein kann. Wer also als Fitnesssportler unreine Haut vermeiden möchte, sollte auf Süßes eher verzichten.

Außerdem gibt die Wissenschaft auch Molkeprotein mittlerweile einen Teil der Schuld. Milchprodukte und Whey Protein haben bei vielen Fitnesssportlern einen negativen Einfluss auf das Hautbild. Immer wieder liest man, dass Leute, die anfingen Proteinpulver zu nehmen, eine Veränderung ihres Hautbilds bemerkten.

Das scheint von Proteinpulver zu Proteinpulver unterschiedlich zu sein und variiert sehr stark. Während der eine durch die eine Marke besonders unreine Haut bekommt, ist es bei einem anderen Sportler ein anderes Produkt.

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass Whey Protein bei mir früher ebenfalls zu Hautunreinheiten führte und ich nach meiner Umstellung auf pflanzliches Proteinpulver und pflanzliche Milch keine Probleme mehr mit Hautunreinheiten hatte! Ich kann nicht sagen, wann ich das letzte Mal einen Pickel hatte.

Das gleiche gilt auch für den Fleischkonsum. Nachdem ich diesen stark reduziert hatte, wurden meine Hautunreinheiten deutlich besser und verschwanden schließlich mit der kompletten Umstellung der Ernährung ganz.

Ich rate jedem, der Probleme mit Hautunreinheiten hat, einmal für ein paar Wochen den Fleisch- und Milchkonsum stark zu reduzieren und auf ein pflanzliches Proteinpulver umzusteigen. Wenn dadurch eine Verbesserung zu sehen ist, sollte an es beibehalten.

Es muss nicht unbedingt dazu führen, dass man den Konsum von tierischen Produkten völlig einstellt (auch wenn ich dazu raten würde). Es reicht eventuell schon, wenn man den Konsum stark einschränkt.

Denn ich kenne keinen Veganer mit Akne.

Nahrungsmittel, die gegen unreine Haut bei Fitnesssportlern helfen

Hier ein paar Nahrungsmittel und Spurenelemente, die bei unreiner Haut helfen können. Es zeigt sich auch wieder, dass durch eine ausgewogene Ernährung diese Stoffe automatisch in unseren Körper gelangen und man sich als Fitnesssportler weniger Gedanken um unreiner Haut machen muss.

  • Zink wirkt antiseptisch, d.h. es tötet Krankheitserreger ab, und kann bei regelmäßiger Einnahme entzündungshemmend gegen unreine Haut wirken. Es ist zuständig für die Auffrischung der Haut. Pickel heilen damit besser ab. Zink findest du in Linsen, Bohnen, Käse und Haferflocken. Zusätzlich kannst du es natürlich als Supplement verwenden. Das solltest du sowieso, da Zink den Testosteronspiegel ebenfalls positiv beeinflusst.
  • Eisen hilft bei dem Transport von Sauerstoff zur Haut. Ist unsere Haut gut mit Sauerstoff versorgt, sieht sie gesund und rein aus. Wichtige Nahrungsmittel dafür sind Fenchel und Radieschen oder in dunklem Fleisch
  • Vitamin C hilft dem Körper, Wunden zu heilen. Also auch Pickel heilen damit schneller ab. Besonders viel Vitamin C ist in der Zitrone und anderen Zitrusfrüchten
  • Biotin hilft entscheidend bei der Produktion von Keratin mit. Ohne ausreichend Biotin, kann nicht genug Keratin produziert werden. Keratin ist wichtig für den Stoffwechsel und das Zellwachstum. Es ist auch an der Produktion neuer Haut beteiligt. Biotin findest du in Spinat, Champignons, Hefe oder Soja-Bohnen
  • Selen schützt gegen freie Radikale im Körper, die Tumore verursachen können und hat ähnlich wie Zink eine Auswirkung auf die Gesundheit der Haut
  • Folsäure ist im Körper für die Blutbildung, Zellteilung und an Wachstumsprozessen beteiligt und wird daher auch in der Schwangerschaft empfohlen. Es lässt das Hautbild strahlen und es vital und fit aussehen. Folsäure muss über die Nahrung aufgenommen werden und man findet es z.B. in Spinat, Lauch, Erdbeeren oder Tomaten
  • Vitamin A wirkt gegen die Verhornung der Haut. Spinat, Möhren und Aprikosen enthalten besonders viel Vitamin A.
  • Teebaumöl trocknet Pickel und Mitesser aus. Zusätzlich wirkt Teebaumöl Entzündungen entgegen. Am besten vor dem Schlafengehen auf die unreine Haut auftragen und über Nacht einwirken lassen.
  • Hefe fördert die Produktion gesunder Hautzellen und kann so das Aufkommen von unreiner Haut verhindern.

Wenn es zu spät ist

Blackhead - unreine Haut bei Fitnesssportlern.jpg

©Original by LBPics

Egal wie du dich letztlich bei der Ernährung entscheidest, es gibt noch etwas, womit du noch etwas rausreißen kannst. Denn wichtig für eine reine Haut ist Pflege und Hygiene. Wer seine Haut nicht sauber hält und täglich richtig pflegt, provoziert Hautunreinheiten. Dabei gilt aber auch, dass man die richtige Pflege anwendet und es nicht übertreibt.

Falsche oder zu viel Pflege kann der Haut auch schaden. Wer Pickel verhindern, will muss also vor allem das Problem des übermäßigen Talgflusses in den Griff bekommen.

So gehst du vor:

1. gründliche, aber schonende Reinigung

Du solltest dein Gesicht morgens und abends gründlich waschen und reinigen. Schonend sollte es sein, da du sie dabei von überschüssigem Talg befreien, aber nicht zu stark entfetten solltest. Entfettest du die Haut zu stark, löst das nur den Effekt aus, dass die Haut mit einer erhöhten Fettproduktion reagiert. Das kann dann zu noch stärkeren Unreinheiten führen.

Achte darauf, dass du zuerst warmes Wasser verwendest, um die Poren der Haut zu öffnen und die Fremdkörper ausspülen zu können und anschließend kaltes Wasser, um die Poren wieder zu schließen und die Haut im Anschluss nicht so schnell wieder fettig glänzen zu lassen.

Außerdem solltest du es bei  zwei Mal täglich belassen – morgens und abends genügt. Wer öfter wäscht und mit aggressiven Reinigungsmitteln arbeitet, zerstört den natürlichen Schutzmantel (Hydrolipidfilm) der Haut. Diesen Film will die Haut dann mit extra starkem Nachfetten wieder aufbauen.

Bei einem Produkt für die Reinigung deiner Haut sollten folgende Punkte erfüllt sein:

  • Niedriger, leicht saurer ph-Wert von 5,5 (wirkt antibakteriell)
  • Keine aggressiven Tenside wie Lauryl- und Laurylethersulfat
  • Keine rückfettenden Substanzen (Öle, Fette)

2. Klären mit Gesichtswasser

Wer von Natur aus besonders reine Haut hat, kann auf diesen Punkt meistens verzichten. Aber für Leute, die leicht unter unreiner Haut leiden, ist es ein entscheidender Schritt bei der Hautpflege.

Wenn du besonders trockene Haut hast, sollte dein Gesichtswasser lieber keinen Alkohol enthalten. Hast du einen eher fettigen Hauttyp, kann es ruhig etwas Alkohol enthalten. Salbei oder Slicylsäure sind hilfreich dabei, da sie beim Auftreffen auf der Haut durch Eiweißfällung austrocknend, blutstillend und entzündungshemmend wirkt.

Außerdem lassen sich mit dem richtigen Gesichtswasser mögliche Seifen- und Kalkreste aus der Haut entfernen.

Diesen Schritt solltest du druchführen nachdem deine Haut wieder trocken ist. Du gibst das Gesichtswasser in ein Wattepad und streichst damit über die trockene Haut.

4. Pickel richtig behandeln

Wichtig ist, dass du Pickel niemals ausdrücken solltest. Dadurch verchlimmert sich die Entzündung meist nur und es hinterlässt eine hässliche, kleine Narbe. Stattdessen solltest du dir ein Pflegeprodukt zulegen, dass man direkt auf Pickel aufträgt. Idealerweise sollte es antibakteriell und keratolytisch wirken, denn das kann die Ausgänge der Talgdrüsen öffnen, sodass der gestaute Talg abfließen kann.

Bei dem Kauf deine Produkts solltest du darauf achten, dass es einen der folgenden keratolytisch wirkenden Stoffe enthält:

  • Tretinoin
  • Isotretinoin
  • Adapalen
  • Benzoylperoxid
  • Resorcin

Dann solltest du die Creme direkt auf den Pickel auftragen und ihn danach völlig in Ruhe lassen. Solche Cremes solltest du nicht im ganzen Gesicht verteilen, weil dadurch die Haut ausgetrocknet werden kann.

Fazit

Fitnesssportler sind geradezu oft prädestiniert dafür unreine Haut zu bekommen. Ein hoher Testosteronspiegel, die Ausschüttung von Wachstumshormonen durch das Training, eine sehr eiweißhaltige, oft aus tierischer Nahrung bestehende Ernährung und das Gefühl ein „harter Hund“ zu sein, weil man Eisen stemmt, sind ein unvorteilhafter Cocktail für die Haut.

Gegen die Hormonspiegel können und wollen wir relativ wenig tun, da sie natürlich entscheidend für unsere Ziele sind.

Was wir kontrollieren können sind unsere Ernährung und die Pflege unserer Haut.

Mit weniger Süßem, einer mikronährstoffreichen und weniger durch Fleisch und Milch geprägten Ernährung können wir einiges bewirken. Das kann ich selbst bezeugen!

Dazu die richtige Pflege der Haut und kein Ausdrücken der Pickel und die unreine Haut bei Fitnesssportlern sollte in den Griff zu kriegen sein.

 

Wie sieht es bei dir aus? Hast du unreine Haut von Proteinpulvern bekommen? Welche Veränderungen in deiner Ernährung oder deinem Alltag konnten dir helfen?

Lese weitere spannende Artikel: karl-ess.com! Oder schreibe deinen eigenen Artikel: Schreibe einen Gastartikel auf Karl-Ess.com!

.

Kommentare