Mein Name ist Sophia Thiel, ich wohne in Rosenheim und bin 20 Jahre alt. Derzeit wiege ich 60 kg. Mein Wettkampf Gewicht liegt bei 58 kg, meinen kfa habe ich noch nie messen lassen.

12049507_705423866257649_6914512038844633199_n_jpg__5_documents__5_total_pages_Alles fing mit dem Film ‚Pumping Ercan‘ an. Kurz nachdem ich ihn gesehen hatte, fuhr ich nach München zu ,,Ercans Body Gym“, um Ercan persönlich kennen zu lernen. Wir wurden direkt Freunde und ein wenig später erschien ich auf seinem YouTube-Channel. Wir haben dann immer mehr gemeinsame Videos gedreht und daraufhin erstellte ich meine eigene Facebook-Seite. Ich bekam auch sehr viel Support von Karl, der zu dieser Zeit ebenfalls bei Ercan trainierte.

Der größte Schub kam dann durch die Galileo Dokumentation diesen Februar.
 Der Großteil meiner Community ist organisch gewachsen, was daran liegt, dass ich mich von Anfang an sehr stark daran orientiert habe, welche Art von Beiträgen gut ankommen und vor allem die Frequenz. Ich habe seitdem keine wirklichen Pausen gemacht, sondern kontinuierlich versucht, die Qualität meiner Beiträge zu steigern.

Wer bist du?

Schwierige Frage, erinnert mich ein bisschen an den Film ‚,die Wutprobe“. Da das einzig Beständige im Leben die Veränderung ist, kann ich nicht genau definieren, wer ich bin. Allerdings kann man, solange es in seinem eigenen Einflussbereich liegt, bestimmen, ob die Veränderungen positiv oder negativ sind. Das kann man damit gleichsetzten, dass man Verantwortung über sein eigenes Leben übernimmt und nicht nur stiller Beobachter davon ist.

Dass ich für mich selbst verantwortlich bin und nicht irgendwer anders, hat mir das Training beigebracht. Sei es wie ich mich körperlich fühle, wie sich mein Körper formt oder auch andere Bereiche in meinem Leben, wie z.B. Schule oder die Beziehungen zu meinem Freundeskreis und Eltern. Daher würde ich über mich selber sagen, dass ich eine generelle Verbesserung meiner eigenen Fähigkeiten anstrebe und gleichzeitig harmonischere Umstände für andere und mich selber schaffen will.

Was hat Dich zum Bodybuilding gebracht?

Ich habe in meiner Jugend unzählige Diäten probiert, die nie wirklich geklappt, sondern mich eher frustriert haben. Eines Tages nahm ich mir vor, dass ich es dieses mal durchziehen würde, komme was wolle. Zeitgleich sprach mich auch ein Junge in meiner Klasse darauf an, ob ich nicht einmal mit ihm ins Fitnessstudio gehen wollen würde.

Ich hatte in dieser Zeit allerdings noch viele Diät-Irrtümer tief in mir verankert, z.B. das ich hungern müsse, um abzunehmen, oder „je weniger ich esse desto besser“. Das Ganze hat zwar irgendwie geklappt – ich nahm sehr schnell ab – aber es war natürlich nicht nachhaltig. Wenige Monate darauf hatte ich wieder sehr viel Gewicht zugenommen und fühlte mich wieder unwohl.

Ich hatte also einen sogenannten Jojo-Effekt. In dieser Zeit war ich dann offen dafür, neue Dinge auszuprobieren. Ich informierte mich sehr viel über Training und Ernährung, bereitete jeden Tag meine Mahlzeiten vor und nahm mit der richtigen Kombination aus Sport und Ernährung nachhaltig ab.

Woher nimmst Du Deinen Ehrgeiz?

11119517_645856458881057_7298649757926412882_o_jpg__5_documents__5_total_pages__and_Ohne_Titel_2_pdf__page_3_of_6_

Ich hab einfach Freude an dem, was ich tue. Ich würde mich als routinierten Mensch bezeichnen und habe Dinge, wie Vorkochen, Training und genügend Schlaf fest in meiner Routine integriert.

Was macht diesen Sport für Dich so besonders?

Ich denke, das Besondere am Bodybuilding bzw. Fitness-orientierten Leben ist, dass dazu nicht nur 3-5 mal die Woche Training, sondern auch andere Dinge wie die richtige Ernährung und genügend Schlaf gehören. Alle diese Komponenten müssen passen, damit man gute Ergebnisse erzielen kann, was sehr viel Disziplin verlangt. Das Schöne an diesem Sport ist zudem, dass man diese Selbstdisziplin auch in andere Bereiche des Lebens umsetzen und davon profitieren kann.

Wie sieht dein Trainingsplan aus?

Wenn ich mich auf einen Wettkampf vorbereite, trainiere ich 6x die Woche (2xBeine), wobei ich meine Muskelgruppen auch auf 6 Tage aufteile. Das sieht dann folgendermaßen aus:

  • Tag 1:Beine
  • Tag 2: Brust
  • Tag 3: Rücken
  • Tag 4: Schultern
  • Tag 5: Beine
  • Tag 6: Arme

12002886_701487869984582_5637779758876778367_n_jpg__5_documents__5_total_pages_

Wenn ich keinen Wettkampf habe, trainiere ich 4x die Woche. Das sieht dann so aus:

  • Tag 1: Brust/Trizeps trainiere
  • Tag 2: Beine
  • Tag 3: Schultern/Bauch/Waden
  • Tag 4: Rücken/Bizeps.

Da ich nicht weiter Oberkörpermuskulatur aufbauen möchte, trainiere ich ihn nicht mehr so intensiv. Im Beine/Po-Bereich gebe ich jedoch weiterhin Vollgas, um sie weiter zu formen.

Wie ist es mit der Ernährung? Hast du Tipps für unsere Leser?

Generell achte ich auf viele Bereiche meiner Ernährung. Bei einer Ernährungsweise zählt nicht nur, ob man Körperfett verliert, sondern: wie fühle ich mich körperlich, geistig und kann ich so eine Ernährung langfristig in mein Leben integrieren?

Eine Diät kann dich zwar zum Abnehmen bringen, doch wenn du dich dabei nicht gut fühlst, wird sie auch wieder dazu führen, dass du sobald du dich wieder „normal“ ernährst, zunehmen wirst – Schuld daran bist nicht du, sondern die Diät.

Man sollte sehr stark auf das eigene Körpergefühl achten und eventuell Dinge ändern, falls sie einem nicht gut tun und nicht an einem Plan bzw. jedem neuen Trend festhalten.
 Für mich ist es vor allem wichtig, zu einem sehr hohen Anteil unverarbeitete Lebensmittel zu mir zunehmen.

Auch wenn es in der Kalorienbilanz keinen Unterschied macht, führen industriell gefertigte Lebensmittel durch ihre Kaloriendichte, Zusatzstoffe und ihr Makronährstoffverhätlnis dazu, möglichst wenig zu sättigen und schnell wieder Hunger auszulösen, damit man davon mehr isst (bzw. kauft).

12118841_711663375633698_8161603319165752277_n_jpg__5_documents__5_total_pages__and_Sophia_Thiel

Außerdem ernähre ich mich proteinreich, da ich für mich persönlich einen positiven Unterschied in meiner Leistung während des Training und auch in meiner Form merke. Ich bin kein Fan von einer 80/10/10-High Carb oder langfristig durchgeführten Low Carb Ernährung. Ich denke, dass es wichtig ist, keinen Makronährstoff überaus niedrig bzw. überaus hoch anzusetzen.
Meine Lieblingsmahlzeit ist eine gute spanische Paella und im süßen Bereich bin ich verrückt nach Ben & Jerry’s Eiscreme :-)
!

Wenn du dein Training auf 5 Übungen begrenzen müsstest, welche wären das?

Ich denke, wenn ich mein Training auf 5 Übungen reduzieren würde, dann wären es natürlich die klassischen Grundübungen wie Kniebeugen, Kreuzheben, Klimmzüge, Langhantel-Rudern und Kurzhantel- bzw. Langhantel-Schrägbankdrücken. Wenn man die Technik dieser Übungen beherrscht und sie mit hoher Intensität ausführt, bringen diese die besten Ergebnisse.

Welcher Mythos ist noch viel zu verbreitet und muss aufgelöst werden?

„Frauen, die mit dem Krafttraining beginnen bzw. sich zu sehr anstrengen, bauen sehr schnell Muskeln auf und erhalten dadurch ein maskulines Erscheinungsbild.“

In der Realität ist es allerdings so, dass man sich sowieso sehr anstrengen muss, um überhaupt Resultate zu sehen und diese Resultate zeigen sich dann aber so, dass sich der Körper einer Frau eigentlich so formt, dass man es als schön empfindet. Also durch einen größeren Po, strafferen Beinen und Armen und einem schöneren Bauch. Um überhaupt muskulös auszusehen muss man sehr lange und sehr intensiv trainieren.

Der beste Bodybuilder aller Zeiten?

Ganz klar Arnold Schwarzenegger. Neben seinen 7 Mr. Olympia-Titeln ist es ihm auch zu verdanken, dass der Sport überhaupt bekannt geworden ist. Außerdem bewundere ich ihn sehr für das, was er neben dem Sport in seinem Leben sonst noch erreicht hat.

11822919_680308278769208_2635268536049910078_o_jpg__5_documents__5_total_pages_

Ist Sport das Wichtigste in Deinem Leben?

Ich würde es nicht als das Wichtigste bezeichnen, aber als etwas Essentielles. Der Sport gehört mittlerweile einfach zu meinem Leben dazu, da er mir so viel gibt und ich kann ihn mir einfach nicht mehr wegdenken.

Wo kann man Dich auf Social Media finden?

Facebook

Instagram

Youtube

.

Kommentare